Spaß am Sport - unabhängig vom Alter

 

Wenn Sport auf dem Rezept steht

Die Übung mit der die Sportstunde in der Brachter Sporthalle beginnt, ist schon außergewöhnlich: „So, nun überprüfen alle ihren Pulsschlag!“ Übungsleiterin Dagmar Liebig startet ihre Stoppuhr. Nach kurzer Zeit: „Das waren 15 Sekunden, also mal vier!“ Rund zwanzig Personen, Frauen und Männer  im unterschiedlichsten Alter raunen sich die ermittelten Werte zu und tragen sie in ihre Listen ein. Eine Teilnehmerin, die mit ihren Werten nicht zufrieden ist, begibt sich zur Trainerbank. Dort sitzt Susanne Schmitz, Oberärztin im Nettetaler Krankenhaus. Sie wird den Blutdruck der Sportlerin überprüfen und ihr Ratschläge für den weiteren Verlauf der Trainingsstunde geben. Dr. Schmitz betreut die Herzsportgruppe schon einige Jahre. Sie, oder Kolleginnen und Kollegen sind bei jeder Sportstunde dabei, ausgerüstet mit technischem Gerät für lebensrettende Maßnahmen. Günther Moll, Vorsitzender der Herzsportgruppe: „Viele Herzsportler vertrauen der ärztlichen Aufsicht und der Fachkompetenz unserer drei Übungsleiter, die eine spezielle Ausbildung mit Verpflichtung zur regelmäßig Weiterbildung auf sich genommen haben. Ohne diese Sicherheit würden sie keinen Sport treiben.“ In 2011 konnten die Brachter, die eine Unterabteilung bei den Turn- und Sportfreunden bilden, ihr 25jähriges Jubiläum feiern. Sie gehörten mit zu den ersten, die Herzsport im Grenzland anboten. Oft ist es Bewegungsmangel, der zu Herz- und Kreislaufproblemen führt. In der sich anschließenden Rehabilitationsmaßnahme gehört Sport zur Therapie. Für die Fortsetzung empfehlen die Ärzte Herzsport, auch Koronarsport genannt. Das Übungsprogramm ist auf die unterschiedliche Belastbarkeit der Patienten abgestimmt und besteht aus Gymnastik, Gedächtnistraining und leichten Ballspielen. Über Antragsformulare für die Teilnahme am Koronarsport verfügen die Arztpraxen. Bei Bedarf erfolgt die Kostenübernahme durch die Kassen. In Bracht wurde für die Herzsportler, deren Kosten nicht mehr übernommen werden, eine Folgegruppe gegründet, die parallel zur Herzgruppe trainiert.

Kontakt: Günther Moll, Telefon 02157/7901